regionale Klimaziele

Die Region leistet ihren Beitrag um das Pariser Klimaziel von weltweit maximal +1,5°C zu erreichen. Dazu müssen in den kommenden Jahren die CO2-Emissionen deutlich reduziert werden. Es gilt dabei die Bevölkerung in diesem Wandel bestens zu unterstützen, damit dies unter der geringstmöglichen Betroffenheit des Einzelnen passiert.
Um dieses Ziel zu ereichen, sind eine Vielzahl an Maßnahmen nötig. Dazu hat die Region die verschiednen Aktionen in einzelne Themen aufgeteilt. Jedes Thema hat seine eigene Strategie.

Klimaschutz

Zu Klimaschutz zählen jene lokalen Maßnahmen, die einen Einfluss auf den CO2-Austoß haben und die zum weltweiten Klima beitragen. Klimaschutzmaßnahmen wirken weltweit.

Klimawandelanpassung

Dazu zählen jene lokalen Maßnahmen, welche die Betroffenheit durch das aktuelle oder das zukünftige lokale Klima mindern. Maßnahmen zur guten Klimaanpassung wirken lokal.

Unsere regionale Wasserstrategie

Das Untere Traisental hat eine Sonderstellung innerhalb Niederösterreichs. Dies geht aus der Studie Wasserzukunft Niederösterreich 2050 klar hervor. Schon heute gibt es kaum noch freiverfügbare Grundwasserreserven. Bis 2050 wird aufgrund des Klimawandels der Bedarf 106% des verfügbaren Grundwassers darstellen.

Die Region setzt daher gezielt auf Maßnahmen, um das Wasser im Tal zurückzuhalten bzw. zusätzliches Wasser nachhaltig in die Region zu bekommen.

Es sind jene Ziele, die es über Jahrzehnte zu verfolgen gilt:

  • Auskommen mit dem Wasserdargebot
  • Verträgliche Nutzung der Gewässer
  • Stärkung des Gesamtsystems Gewässer
  • Nutzung von Retentionsräumen

Strategie einer nachhaltigen Mobilität in der Region

Traismauer beschloss in der Gemeinderatssitzung vom 27.4.2021 nachhaltige Mobilitätskriterien für die Verwaltung.

Nachhaltigkeitsstrategie für kommunale Gebäude

Die Gemeinde werden diese Grundsätze per Gemeinderatsbeschluß im Kalenderjahr 2022 auf den Weg bringen.

  1. Ausstieg aus der Nutzung von fossiler Energie in kommunalen Gebäuden bis 2030
  • Ende der Nutzung von Heizöl in öffentlichen Gebäuden mit 2021
  • Ende der Nutzung von Stromheizungen in öffentlichen Gebäuden bis 2025
  • Ende der Nutzung von Erdgas in öffentlichen Gebäuden bis 2030
  1. Nutzung der PV-Potentiale auf allen kommunalen Dächern bis 2024
  2. Ab 2023 wird keine Sanierung an kommunalen Gebäuden mehr unterhalb eines "Klimaaktiv-Bronze" erfolgen
  3. Ab 2023 soll kein Neubau mehr unterhalb des Standards "klimaaktiv-Silber" umgesetzt werden
  4. Die Gemeinden ergreifen Maßnahmen, um den Leerstand einzudämmen.
  5. Die Gemeinden setzen Maßnahmen, die eine klimaschonende und auch klimawandelangepasste Entwicklung ihrer Orte gewährleistet.

Für denkmalgeschützte Gebäude braucht es eine eigene Strategie.

Strategie für öffentliche Beleuchtung und Energieeffizienz

Regionale Raumplanungstrategie

Die Raumplanung ist ein wichtiges Werkzeug für eine nachhaltige Klimaschutz- und Klimaanpassungsstrategie. Dazu gibt es ab 2021 mehrere Initiativen, die alle in einandergreifen:

  1. regionalen Leitplanung des Landes NÖ
  2. Energieraumplanung
  3. Initiativen auf Gemeindeebene

Strategie zur nachhaltigen Beschaffung und regionaler Versorgung

Traismauer beschloss in der Gemeinderatssitzung vom 27.4.2021 nachhaltige Beschaffungsrichtlinien.

Qualitätssicherung einer nachhaltigen Entwicklung der Gemeinden

Traismauer beschloss in der Gemeinderatssitzung vom 27.4.2021 Weiterbildungskriterien für die Mitarbeiter in der Verwaltung.

Bleiben Sie mit unserem Newsletter auf dem Laufenden:

Mit Übermittlung (Klick auf den Button) stimme ich der elektronischen Verarbeitung und Speicherung meiner angegebenen Daten zum Zweck des Newsletterversands zu. Diese Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Der Schutz Ihrer Daten ist uns wichtig! Ausführliche Informationen zum Datenschutz erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.